Dienstag, 13. Oktober 2009

Begegnungen mit Afrika – Fluchtpunkt Europa Mittelmeer

Veranstaltung im Rahmen der Bonner „save me-Kampagne"
Dienstag, 10. November 2009, 19.00 Uhr

Folgende Filme werden gezeigt:

19.00 Uhr Film: Der 36. Breitengrad
Regie: Jos Luis Tirado
Spanien 2004, 65 Min., Omdt.U
Eintrittspreise: 5,99 / 4,99 (ermäßigt)

20.30 Uhr Film: Oury Jalloh
Regie: Simon Jaikiriuma Paetau
Co-Regie: Martin Backhaus
Deutschland 2008, 30 Minuten


Informationen zu den Filmen:....


Der 36. Breitengrad
Der 36. Breitengrad ist eine imaginäre Linie auf der Landkarte und gleichzeitig ein realer Ort; er verläuft durch die Strasse von Gibraltar, wo viele Flüchtlinge versuchen, über das Meer nach Europa zu gelangen, und wo Strandbesucher ihren Urlaubsritualen frönen.
Täglich kommen die Boote der Guardia Civil in den Hafen von Tarifa und bringen aufgegriffene Flüchtlinge, die auf der Suche nach einem besseren Leben versuchen, nach Europa zu gelangen. Täglich enden diese verzweifelt hoffnungsvollen Reisen mit Festnahmen und anschliessender Abschiebung zurück nach Tanger - auf einen nächsten Versuch, der vielleicht irgendwann gelingt.
Die künstlerische Umsetzung des Themas lässt viel Zeit zum Nachdenken über eine Welt, die parallel zur Segelyacht-Urlaubswelt der Europäer, Tod durch Ertrinken oder zumindest eine ungewisse, oft deprimierende Zukunft für die andeutet, welche es geschafft haben, mit dem Boot nach Europa zu kommen.

Oury Jalloh
Der Asylsuchende Oury Jalloh aus Sierra Leone wird einem abgeschiedenen
Asylbewerberheim bei Dessau zugewiesen. Permanent belastet mit dem Gefühl,
unerwünscht zu sein und keine Möglichkeiten zu haben,am gesellschaftlichen
Leben teilzunehmen, bestimmen Perspektivlosigkeit und Ohnmacht zunehmend
seinen Alltag: Er darf den Landkreis nicht verlassen, er darf nicht arbeiten und allmählich beginnt er einen stillen, inneren Kampf gegen Fremdbestimmung und soziale Ausgrenzung.
Der semi-dokumentarische Kurzfilm ist eine Auseinandersetzung von Asylbewerbern, jungen unabhängigen Filmemachern sowie Oury Jallohs engsten Freunden mit alltäglichen Repressionen gegenüber Flüchtlingen. Der Film knüpft an ein wahres Ereignis an.


Mitveranstalter:
WOKI Filmpalast & Atelier
Internationales Frauenzentrum Bonn e.V. (ifz)
Bürgerinitiative für die Rechte und Würde der Menschen ohne Papiere
Bündnis 90/Die Grünen
Weltfriedensdienst e.V.
Deutsch-Afrikanisches Zentrum e.V. (DAZ)
save me-Kampagne

Anschliessend Diskussion mit folgenden Teilnehmern:
Simon J. Paetau Regisseur
Oumarou Maman Salissou Co-Regisseur und Schauspieler
Dr. Gerda Heck Institut für vergleichende Bildungsforschung und Sozialwissenschaften, Humanwissenschaftliche Fakultät der Universität Köln
Klaudia Dolk Flüchtlingsrat NRW e. V.
Dr. Eberhard Nies Integrationsrat der Bundesstadt Bonn
Moderation: Sönke Wanzek 1. Vorsitzender des Tanzania-Network.de e.V.

Ende der Veranstaltung gegen 22.30 Uhr
Die Veranstaltung wird gefördert von der InWEnt GmbH aus Mitteln des BMZ.

Agenda Arbeitskreis Deutsch-Maghrebinische Gesellschaft e.V.

Filmpalast & Atelier
Bertha-von-Suttnerplatz 1-7,
Bonn-Zentrum

Quelle: V.i.S.d.P. bhaerten@aol.com wisskirchen@kinduku.de