Dienstag, 30. November 2010

Äthiopien - Die äthiopische Kirche und ihre Bilder - Buchtipp

Rudolf Fischer, Die äthiopische Kirche und ihre Bilder

Das neue Buch von Rudolf Fischer erläutert die faszinierende Einzigartigkeit der äthiopischen Kirche. Es zeigt die Geschichte des auch heute noch überaus lebendigen christlichen Glaubens in diesem ostafrikanischen Land auf und gewährt mit den zahlreichen farbigen Abbildungen Einblick in die Vilefalt der uns zum Teil fremden Vorstellungen der christlichen Äthiopier.

Überschriften der Kapitel:
Das Aufkommen des Christentums im äthiopischen Hochland
 - Der äthiopische Schatzmeister - eine irrtümliche Annahme
 - Axum - eine neue Handelsmacht im Inneren Afrika
 - Ezana - der erste christliche Herrscher Äthiopiens
 - Die neun Heiligen

Die Quellen des christlichen Glaubens in Äthiopien
 - Die Königin von Saba, Salomon, Menelik und die Bundeslade
 - Das alte und das Neue Testament
 - Apokryptische Schriften und weitere Quellen
 - Heiligenviten und das äthiopische Synaxarium

Die Entwicklung der äthiopischen Kirche
 - eine Kirche der miaphysitischen Richtung
 - Von Axum bis Haile Selassie

Die äthiopische Kirche heute
 - Die hierarchische Gliederung
 - Feste und Bräuche
 - Die Klöster

Bilder in der äthiopisch-orthodoxen Kirche
 - Vorkommen
 - Maltechniken
 - Quellen der Darstellungen und Stilrichtungen
 - Die häufigsten Motive und Szenen

Ein geschichtlicher Überblick
...

Dazu einige Stichworte:
 - Die Bundeslade und ihre Kopien
 - das Nationalepos der Äthiopier
 - Kirche und weltliche Herrschaft
 - Wandmalereien in Kirchen am Tanasee, in Tigray, in Gondar und Axum
 - christlich-äthiopische Motive


Fazit:
Ein sehr bildreiches und informationsreiches Buch für jeden an Äthiopien Interessierten. Gerade auch auf Reisen unentbehrlich, um die vielen Eindrücke und Bilder nicht zu vergessen. Alle bildlichen Darstellungen sind anschaulich erklärt und die Szenen beschrieben. Dazu viele ausführliche geschichtliche Hintergründe.


Rudolf Fischer
Die äthiopische Kirche und ihre Bilder

112 Seiten mit 224 farbigen Abbildungen, Sonderformat DIN A4 quer 30cm x 21 cm
ISBN 3-906090-32-0   Euro 32,- (zuzügl. Versandkosten aus der Schweiz)
Verlag: Edition Piscator


Mittwoch, 1. September 2010

Senegal-Gambia Studienreise

Mind your neighbour - back to human roots!!

SeneGambia-Studienreise / Dakar – Serrekunda

Die innovative Studien-Reise verbindet tiefes Eintauchen in die Kunst der Djaliah - Trobadoure Westafrika`s mit einem intensivem Nord-Süddialog im familiärem Rahmen.

Konzipiert und geleitet wird die Reise von Monika Adele Camara – International tätige Tanz&Yogapädagogin, Erzieherin, Kulturmanagerin mit jahrzehntelanger künstlerischer wie familiärer Beziehung zu SeneGambia:

„Meine Kooperations-Partner vor Ort: Moudu Sousso, Funeh und Djali Mousso Kuateh - traditionelle Djali-Familie - Gesang, Kora, Ballafon, Djembe,Tanz - mit weltweiter Reputation. In Deutschland bekannt durch ihre zahlreichen Konzerte u.a. im Haus der Kulturen, Berlin sowie aus der legendären Musik-Dokumentation Jali-Kunda – Geschichte der Trobadoure Westafrika`s.

Die tanz-und musikethnologische Reise beginnt mit dem Weihnachtsbesuch incl. Übernachtung bei Cheik Tidiane Niane, ehemaliger Leiter des Bereiches Traditionell Afrikanischer Tanz an der Ecole Mudra, Dakar und seinem Musik-und Kulturzentrum Yengoulene in Dakar.

Am 25.12.10 werden wir wohlbehalten und familiär über die senegalesisch/gambische Grenze begleitet nach Serrekunda, heimliche Hauptstadt Gambia`s, wo uns für die nächsten 10 Tage im Compound von Moudu Soussu ein reicher Einblick in die Strukturen der Mande-Tradition sowohl auf künstlerisch/therapeutischen als auch auf zwischenmenschlich/ familiärer Ebene erwartet. Die einzelnen Workshop`s - Gesang, wahlweise Ballaphon, Kora, Djembe werden von Moudou Sousso, Funeh und Djali Mousso Kuateh und Family gestaltet.

AfroYoga (c) und Traditionell Afrikanischer Tanz aus der Mande-Tradition wird von mir geleitet - ebenfalls die Stadt- und Strandführungen.

Die dritte Woche dient dem emotionellem, geistigem und körperlichem „Verdauen“ – Zeit zum Relaxen, länderspezifische Geschichten hören und erzählen, individuelles Coaching, Besuche empfangen und weiterschenken.“

(Monika Adele Camara)


Reisezeit: vom 23.12.2010 bis 12.01.2011

Reisepreis: Euro 865,- pro Person

Leistungen inklusive:
Flughafen-Transfer
Unterkunft,
Verpflegung

Individuelle Flugkosten: rund Euro 650,-- bis 950,--


Mind your neighbour - back to human roots!!

Samstag 02.10.2010   obligatorisches Einführungsseminar
Raum für Theater, Cham (Bayer. Wald)

11.00 - 13.00 Uhr - Video-Dokumentation,Information und Austausch

14.00 - 17.00 Uhr - Afrikanischer Tanz und Gesang - Workshop

17.00 – 18.00 Uhr – Abschluß-Jam mit Cheikh M´boup, Senegal und allen Schülern und Schülerinnen

Kosten 58,-- / Anm.: 0 99 71 / 3 10 82 32 / claudia-yoga@t-online.de



Monika Adele Camara
AFRIKUCO//INSTITUT Interkulturelle Tanz&yogapädagogik / Forum für Afrika-Kunst-Communikation

Kontakt: 0911/5819843 / camara-artwork@gmx.de
             http://www.monika-adele-camara.de/

Die schwaren Pharaonen von Kusch und Meroe - Buchtipp -

Rudolf Fischer - Die schwarzen Pharaonen von Kusch und Meroe -

Tausend Jahre Geschichte und Kunst der ersten sudanischen Hochkultur

"Die dunkelhäutigen Könige von Kusch und Meroe beherrschten mehr als Tausend Jahre lang das Niltal von Assuan bis hinauf nach Khartum, knapp Hundert Jahre lang sogar bis an das Mittelmeer. Sie pflegten im Inneren Afrikas die ägyptische Kultur, die sie allmählich in faszinierender Art mit eigenen Elementen zu bereichern vermochten. Sie hinterliessen neben vielen Tempeln und zahllosen handwerklichen Zeugnissen eine unvorstellbar grosse Anzahl von Pyramiden."

Überschriften der Kapitel:
Ein Strom durchquert die Wüste
Das erste Sudanreich
Elefanten im Niltal
Gold, Elfenbein und Sklaven
Kunst und Handwerk
Götter und Gräber
Krönungsreisen
Der Tisch der Sonne
Grundzüge der meroitischen Geschichte
Rom und Meroe
Das Ende einer bedeutsamen Kultur
Meroe und Schwarzafrika


Das Buch ist eine überarbeitete und mit vielfältigem, zum grossen Teil unveröffentlichtem Bildmaterial angereicherte Neuauflage des vor 30 Jahren erschienenen Werkes: "Die schwarzen Pharaonen - Tausend Jahre Geschichte und Kunst der ersten innerafrikanischen Hochkultur".


Rudolf Fischer
Die schwarzen Pharaonen von Kusch und Meroe
Verlag: Edition Piscator, Schweiz
251 Seiten mit 130 Abbildungen in Schwarzweiss und Farbe, 10 Karten und Pläne 
ISBN 3-906090-31-3   Euro 29,-


Dienstag, 3. August 2010

Hoteleröffnungen in Afrika - Ghana und Nigeria

Phoenix/Eschborn. Die weltweit größte Hotelmarke Best Western expandiert in Afrika: Drei neue Hotels in Ghana und Nigeria, darunter das erste der Topkategorie Best Western Premier auf dem afrikanischen Kontinent, schlossen sich der Hotelgruppe an und segeln fortan unter Best Western Flagge.

Best Western Port Harcourt, Nigeria
Im Zuge der internationalen Expansion von Best Western hat die weltweit größte Hotelgruppe ihr Portfolio um drei neue Hotels in Afrika erweitert. Mit dem Best Western Premier Accra Airport Hotel in Accra, Ghana, hat das erste Hotel der Topkategorie Best Western Premier in Afrika eröffnet. Ebenfalls firmieren fortan das Best Western Island Beach Hotel in Lagos und das Best Western Port Harcourt Hotel in Port Harcourt, beide in Nigeria, unter dem Markendach. Die drei Neuzugänge erweitern das bestehende Angebot der Gruppe von sechs auf neun Häuser in Afrika.

„Mit dem Anschluss an die Marke Best Western bleiben die Hotelbetreiber in Afrika dem lokalen Charakter ihres Hotels treu, steigern aber durch die Bekanntheit einer starken internationalen Marke dessen Verkaufszahlen und erhalten Unterstützung in der weltweiten Vermarktung“, sagt Suzi Yoder, Best Western International’s Vice President of International Operations. „Wir sehen großes Potenzial für das weitere Wachstum in Südafrika und dem subsaharischen Afrika – besonders in westafrikanischen Ländern wie Ghana, Nigeria und Kamerun.“

Hotel Best Western Premier Accra Airport Hotel, Ghana
Das neugebaute Best Western Premier Accra Airport Hotel in Ghana liegt in einem der wohlhabendsten Stadtteile von Accra, fünf Minuten entfernt vom Kotoka International Airport, Ghanas größtem internationalen Flughafen. Für die Gäste stehen in dem Vier-Sterne-Hotel 89 Zimmer und 24 Suiten bereit, alle ausgestattet mit High-Speed-Internetzugang, Minibar und Flatscreen LCD-Fernseher. Herzstück des Hotelgebäudes ist das fünfstöckige Atrium, das mit afrikanischen Kunstwerken dekoriert ist. Das Best Western Premier Accra Airport Hotel bietet 24-Stunden-Concierge-Service, kostenlosen Flughafenshuttle sowie Restaurant, Bar und einen Jazzclub.

Hotel Best Western Island Beach in Lagos, Nigeria
Ebenfalls neu erbaut wurde das Best Western Island Beach Hotel in Lagos, der Hauptstadt Nigerias. Es ist zentral im Finanz- und Geschäftsviertel von Lagos gelegen am Victoria Island’s Bar Beach mit weitreichendem Blick über den Atlantischen Ozean. In allen 142 Gästezimmern und Suiten stehen kostenfreier High-Speed-Internetzugang, Minibar und Flatscreen-Fernseher zur Verfügung. Das Hotel verwöhnt seine Gäste weiterhin mit einem Restaurant, einer Cocktail-Lounge und 24-Stunden-Roomservice.

Hotel Best Western Port Harcourt, Nigeria
Das Best Western Port Harcourt Hotel in Port Harcourt, Nigeria, öffnete bereits 2008 seine Pforten für die Gäste und schloss sich nun nach umfangreichen Aufrüstungen der weltweit größten Hotelmarke Best Western an. Das Hotel bietet 89 Gästezimmer und Suiten sowie Tagungskapazitäten für bis zu 200 Personen. Zusätzlich stehen den Gästen ein Restaurant, eine Cocktail-Lounge, ein Fitnesscenter und ein Außenpool zur Verfügung.

Mit den drei Neuzugängen ist Best Western neben den bereits vorhandenen sechs Hotels in Marokko, Ägypten, Südafrika und Réunion Island nun auch in neuen afrikanischen Regionen vertreten.


Quelle und Bild: Best Western, Eschborn

Mittwoch, 30. Juni 2010

ARD – Korrespondentin Birgit Virnich zu Gast bei den Afrika-Kulturtagen


Die langjährige ARD-Korrespondentin Birgit Virnich wird am Freitag, den 2. Juli in Forchheim bei den Afrika - Kulturtagen zu Gast sein. Sie liest aus ihrem Buch „Ein Fahrrad für die Flussgötter“ und zeigt Reportagen über Ihre Tätigkeit in Afrika.

Afrika aus der Sicht der Afrikaner
Mit Erfahrung und viel Gefühl berichtet Birgit Virnich in zahlreichen Fernsehreportagen über afrikanische Länder und geht dabei auf die Sicht der Afrikaner zu ihren Ländern ein.
In den vielen Jahren ihrer Arbeit hat sie eine Menge unterschiedlicher Facetten dieses riesigen Kontinents kennengelernt und zahlreiche Geschichten und Erlebnisse gesammelt, die sie nun in ihrem Buch „Ein Fahrrad für die Flussgötter“ dem interessierten Leser näher bringt. Dabei geht es um nicht um Klischees und negative Schlagzeilen sondern um Begegnungen mit den Menschen und ihren Schicksalen.

Erzählungen von Äthiopien bis Südafrika

Freitag, 25. Juni 2010

Afrika Kulturtage in Forchheim

 Bereits zum 4. Mal finden die Afrika-Kulturtage statt. Vom 2. bis 4. Juli im Burggraben und rund um die Kaiserpfalz erwartet Sie ein buntes kulturelles Programm. Natürlich ist die Fußball WM in Südafrika ein Thema der Afrika-Kulturtage. Trommelgruppen aus Süddeutschland und Afrika präsentieren am Samstag traditionelle Djembe-Rhythmen aus Guinea, Mali, Senegal, am Sonntag bringen die drei Südafrikanerinnen der Gruppe Mahotella Queens mitreißende Rhythmen nach Forchheim.

Auch der Reiseveranstalter Cap Sahara Tours aus Erlangen ist wieder dabei. Der Wüstenspezialist zeigt Möglichkeiten die Sahara mit Kamelen oder in Geländewagen kennenzulernen. Sie können den grünen Tee, der nach „Tuaregart“ zubereitet wird, probieren, Bilder, die während der Reisen aufgenommen wurden, betrachten und den neuen Reiseführer Algerien – Kultur und Natur zwischen Mittelmeer und Sahara mit vielen Informationen zur Sahara, den Tuareg und Algerien durchblättern.

Birgit Virnich, langjährige ARD-Korrespondentin, bereiste rund 40 afrikanische Länder und brachte viele Reportagen und Geschichten mit, die sie in ihrem Buch: Ein Fahrrad für die Flussgötter dem interessierten Publikum vorstellt. Sie wird während der Afrika Kulturtage am Freitag, den 02.07. in Forchheim daraus lesen und Reportagen zeigen. (Eintritt)

Termin:  2. - 4. Juli 2010
Ort: Forchheim bei Erlangen, Kaiserpfalz
Bildquelle: Bürgermeisteramt Forchheim
Bezugsquelle: Bürgermeisteramt Forchheim, Hauptstr. 24, 91301 Forchheim

www.afrika-kulturtage.de/index.html
http://www.capsahara.de/

Immer in Bewegung – Nomadenkulturen in Afrika in Forchheim

Nomadenkulturen in Afrika – Massai, Fulbe, Tuareg
Aman iman – Wasser ist Leben. So lautet das Motto der Sonderausstellung in der historischen Stadt Forchheim in Mittelfranken bei Erlangen, die vom 18. Juni bis 11. Juli 2010 im Pfalzmuseum gezeigt wird.

Tuareg, Fulbe und Massai, diese bekannten Nomadengruppen haben eine lange Geschichte und viele Traditionen, die auf ein Leben in Bewegung ausgerichtet sind.

Die Ausstellung im Pfalzmuseum befasst sich mit Alltag, Arbeit und Kunstgegenständen. Die Massai tragen farbenfrohen Perlenschmuck, die Fulbe verwenden schön geformte Kalebassen, Silberschmuck hat bei den Tuareg eine besondere Bedeutung. Diese interessante Ausstellung spiegelt den nomadischen Lebensstil wieder und zeigt, dass die Nomaden alles andere als weltfremd sind. Dazu werden Filme gezeigt.

Ort: Forchheim in Mittelfranken, Pfalzmuseum
Termin: 18. Juni bis 11. Juli 2010
Eintritt: Euro 3,-

http://www.forchheim.de/content/sonderausstellungen

Mittwoch, 26. Mai 2010

Afrika Festival - Afro-Pfingsten in Winterthur - mit starken Stimmen und zahlreichen Besuchern

20 Jahre Afro-Pfingsten Festival in Winterthur bedeuten 20 Jahre beste Musik und interessante Künstler.


Das diesjährige Festival war mit Sonnenschein, Lebensfreude und starker Weltmusik verwöhnt. Die Besucher der Halle 53 erlebten neu zwei Bühnen nebeneinander und dankten dies durch zahlreiches Erscheinen und ausgelassener Stimmung - am Sonntag hiess es: Ausverkauft!

Das 21. Afro-Pfingsten Festival war ein Erfolg auf der ganzen Linie. In der legendären Halle 53 erlebten die Besucher Weltmusik pur. Neu gab es in diesem Jahr zwei Bühnen unmittelbar nebeneinander. Somit war der Wechsel zwischen den Bands perfekt zu meistern und der Weg nicht weit. Am Freitag lagen die Besucherzahlen leicht unter den Erwartungen, am Samstag gab es an der Abendkasse nur noch wenige Ticktes zu kaufen und am Sonntag waren die Konzerte ausverkauft!

Bilanz der Konzerte

Am Freitag stand «Roots & Reggae» auf dem Programm. Die Stimmung war ausgelassen und die Künstler boten Reggae vom Feinsten. Die Zuschauerzahlen waren am Freitag leicht unter den Erwartungen, aber die Stimmung dagegen auf einem Hoch. Der Samstag stand im Zeichen von «Noche Latina»: Latino-Combos und heisse Rhythmen heizten dem Publikum ein. Zu später Stunde zauberte das legendäre «Orquesta Buena Vista Social Club®» eine perfekte Stimmung, mit welcher sich die Zuschauer nach Kuba versetzt fühlten. Die lebensfrohen Kubaner lachten, scherzten und liessen die Herzen des Publikums mit ihren swingenden, kubanischen Klängen höher schlagen. Das Publikum dankten den Künstlern mit grossem Applaus in der beinahe ausverkauften Halle 53.

Der traditionelle Familientag am Sonntag begann mit sommerlichen Temperaturen und strahlend blauem Himmel. Auf dem Katharina Sulzer-Platz genossen zahlreiche Besucher ein ausgelassenes Fest mit Kamelreiten, Geschichtenerzähler, Feuershows und köstlichem Essen aus aller Welt. Am Nachmittag füllte sich die Konzerthalle mit vielen Besuchern, welche den warmen Klängen des «Acoustic Africa» lauschten, ehe am Abend mit den «Women Voices» an starke Frauen mit starken Stimmen übergeben wurde.

Der Hauptact des Festivals begann um 23 Uhr ihre Stimme zu erheben: Angélique Kidjo betrat die Bühne und sang mit unbeschreiblicher Kraft. Das Publikum tobte und tanzte ausgelassen. Angélique versteht es ihr Publikum in ihren Bann zu ziehen. Ohne Berührungsängste tanzte sie im Publikum mit den Zuschauern.
Auch Fatoumata Diawara, Dobet Gnahoré und Mayra Andrade begleiteten die grossartige Künstlerin bei ihrem Hit «Africa» auf der Bühne und keiner konnten dabei noch still stehen. Mit 3800 Besuchern war der Sonntag somit ausverkauft.

Märkte - Workshops - Rahmenprogramm

Über 60.000 Marktbesucher genossen an den drei Markttagen Sonnenschein und Markttrubel in der Winterthurer Altstadt. Viele Strassenkünstler boten zahlreiche Shows und Kunststücke. Beim Drum Circle griffen die Besucher selber zu Perkussioninstrumenten und jamten gemeinsam. Auf der Oase Bühne zeigten Künstler unterschiedliche Stilrichtungen und begeisterten das Publikum.
Die insgesamt 38 Workshops kamen auf 460 gebuchte Kurse. Die Kunstausstellung und das Filmfest fanden ebenfalls regen Anklang. Die traditionelle Pfingstfeier am Sonntag war eindrücklich und der anschliessende Fairtrade Brunch schon eine Woche vor Beginn ausverkauft. 300 Gäste genossen Fairtrade Produkte und allerlei Köstlichkeiten aus Nordafrika. Auch im Internet auf Facebook konnten viele Fans gezählt werden und «Afro-Pfingsten Festival» zählt nun über 3500 Fans.

Alle Darbietungen und das anspruchsvolle Rahmenprogramm trugen einmal mehr dazu bei, dass «The Soul of Africa» tausende Besucher berührte und das 21. Afro-Pfingsten Festival erfolgreich und reibungslos über die Bühne ging. Nächstes Jahr treffen sich die Freunde der Weltmusik erneut zum grossen Fest der Kulturen, zum 22. Afro-Pfingsten Festival von 9. bis 13. Juni 2011 im Herzen von Winterthur!

Quelle: http://www.afro-pfingsten.ch/

Donnerstag, 20. Mai 2010

Egypt Air unterstützt Afrika Tage in Wien

Logo Afrika Tage Wien

Am 30. Juli beginnen die 17 tägigen Afrika Tage und Stars aus Österreich und Afrika, aber auch aus Deutschland und USA geben sich ein Stelldichein auf der Wiener Donauinsel. Gebracht werden die Stars unseres Nachbarkontinents von der Fluglinie Egypt-Air, die sich bei den Afrika Tagen als Partner engagiert.

Mit Egypt Air von Afrika nach Wien

„Wir freuen uns, dieses honorige Unternehmen für unser Festival als Partner gewonnen zu haben. Die Egypt-Air stellt uns zu konkurrenzlosen Preisen eine Luftbrücke zur Verfügung und bringt Künstler und Aussteller aus allen Teilen der Welt nach Österreich".

Afrika Reggae mit Rocky Dawuni

Präsentiert werden Stars wie Marla Glenn, die sich mit "It's a man's man's man's world" und "Believer" international einen Namen machte, Rocky Dawuni, der in Afrika und den USA längst ein Star ist und sein Publikum mit original Afrika Reggae verzaubert und nicht zu vergessen Jenny Bell, die Ihre Karriere in Uganda begann.

Rockstars aus Österreich bei den Afrika Tagen

Österreich ist ebenfalls bestens vertreten. Supermax, der selbst ein Fan der Afrika Tage ist, wird die Bühne rocken. Außerdem aus Österreich im Programm sind die Bands Naked Vibration, Family Fela Kuti, Ghettoman & The Belivers und viele mehr.

Stars, nicht nur aus Afrika

Den Startschuss gibt José Ritmo aus der Dominikanischen Republik und bietet eine Selektion aus zehn erstklassigen Musikern aus Kuba, Kolumbien, Brasilien, Deutschland und Österreich und damit ein ungemein reiches, vielfältiges und spannendes Repertoire lateinamerikanischer Musik. Den Hauptakt am Eröffnungstag liefert der Publikumsliebling aus Bayern, Hans Söllner.

Lebensfreude pur auf der Wiener Praterinsel

Auch dieses Jahr wird es ein Fest der Toleranz und der Musik, dass ein Zeichen für Gemeinsamkeit und Verbundenheit aller Menschen und Kulturen setzen soll. Das Festivalgelände wird heuer über 40.000 m² umfassen. Mehr Platz auch für den bunten Bazar mit Ausstellern, Kunsthandwerkern und Gastronomen aus ganz Afrika. An den siebzehn Tagen werden mehr als 100.000 Besucher erwartet.

6. Afrika Tage in Wien 2010
30.07. - 15.08.2010 

Der Vorverkauf für die 6. Afrika Tage Wien hat begonnen.
Tickets gibt es unter:
http://www.oeticket.com/portal/de/konzerte/festival/6_afrika_festival_wien/68898


Veranstalter:
Messe und Veranstaltungsorganisation
Medhat Abdelati, http://www.afrika-tage.at/

Mittwoch, 12. Mai 2010

Sahara und Afrika- Reisebeschreibungen

Sahara – Landschafts-Reisebeschreibungen
Afrika – Reisebeschreibungen, Menschen Tiere Landschaften


Afrika ist zweifellos ein faszinierender Kontinent. Jedes, der 53 afrikanischen Länder, hat seine Eigenheiten und durch die vielen Völker, Sprachen, Landschaften, Flora und Fauna sind sie, auch durch ihre Geschichte, unterschiedlich geprägt und in jedem Fall beeindruckend. Es ist gar nicht so einfach unseren südlichen Nachbarkontinent zu beschreiben, denn jeder Besucher kehrt mit anderen persönlichen Eindrücken zurück.

Ursula Peters hat zwei Bücher geschrieben. Man kann die Besprechung in diesem Fall für beide Bücher zugleich geben, denn sie sind in ihrer Art gleich geschrieben.

Landschaftsbeschreibungen, Menschen und Tiere in Afrika

Es geht bei beiden Büchern in erster Linie um landschaftliche Impressionen, Flora und Fauna. Sie sind für die Autorin die Hauptthemen. Tagesabläufe vom Aufstehen, Zelt abbauen und frühstücken bis zum Abendessen bei Sonnenuntergang oder Regen werden detailliert dargestellt. Die Bäume und Büsche am Wegesrand finden ihren Platz bei der Wegbeschreibung, die sich jeden Tag und in jedem Land wiederholt. Die Landesbewohner werden bei ihren alltäglichen Tätigkeiten beschrieben, wie zum Beispiel Ziegen hüten, Kamele tränken, schneidern, beten, Holz oder Andenken verkaufen. Die Reisegruppen müssen unterwegs in der Stadt Diesel tanken, Wasservorräte auffüllen und Lebensmittel für die Weiterreise kaufen. Es gibt Zeit für morgendliche Spaziergänge, Dünenbesteigungen, Markt- und Museumsbesuche.

Länder Nord- und Westafrikas, Äthiopien und Namibia

Freitag, 30. April 2010

Fabrizio Gatti (Bilal) beim Frankfurter Literaturfestíval litera Turm


Fabrizio Gatti, italienischer Journalist und Autor der spannenden Reportage "Bilal - Als Illegaler auf dem Weg nach Europa" stellt sein Buch am 28. Mai 2010 im Rahmen des 5. Frankfurter Literaturfestivals literaTurm vor. Es wird sein auf absehbare Zeit einziger Auftritt in Deutschland sein.

Alex Rühle, von der Süddeutschen Zeitung, schreibt dazu:
„Dieses Leseerlebnis ist so massiv, so jäh - es erwischt einen wie ein Faustschlag in Zeitlupe, und wenn man, nach all dem Wüstensand, der Hitze, den Lagerbeschreibungen und dem eiskalten Meer, zufällig Nachrichten sieht, könnte man schreien vor Wut, wenn es dort neutral heißt, 74 Illegale seien von Rom aus nach Libyen abgeschoben worden.“

Dienstag, 20. April 2010

Afrika Fest Schweiz: Afro-Pfingsten Festival

 Das Afrika-Festival Afro Pfingsten findet in diesem Jahr vom 19.05. bis 24.05.2010 in Winterthur in der Schweiz statt.

Das Workshop-Programm bringt Kulturen zusammen. 
Mit insgesamt 38 Workshops lädt das 21. Afro-Pfingsten Festival Interessierte ein, selbst aktiv zu werden und gemeinsam in Workshopgs afrikanische, karibische und orientalische Kulturen zu erleben.

Tanzen für alle mit Noyulanda Mqulwana aus Südafrika

Für die Workshops des diesjährigen Afro-Pfingstens konnten wieder viele internationale Tänzer, Sänger und Künstler gewonnen werden. So auch die international erfolgreiche Tänzerin Noyulanda Florence Mqulwana aus Südafrika, die als Kind im berühmten Tanzprojekt «Dance for all» in den Townships Kapstadts tanzen lernte. Dieses Projekt bietet Kindern eine Alternative zum Leben auf der Strasse. Inzwischen unterrichtet Mqulwana im Projekt und tanzt als Solotänzerin aktuell in der Schweiz unter anderem in Strawinskys Ballet «Sacre du printemps». An den Afro-Pfingsten Workshops lehrt sie eine Kombination aus traditionellen, südafrikanischen Tanz, HipHop, Release, Partnering und Contact-Improvisation. Im Dokumentarfilm «Township Ballet», der am Afro-Pfingsten Filmfest gezeigt wird, ist sie als Hauptdarstellerin zu sehen.

Perkussion für Kinder und Erwachsene beim Afro Pfingsten Festival

Neben zahlreichen Tanz-Workshops kommt das Musizieren nicht zu kurz, denn mit Djembéund Congakursen, wird das eigene Rhythmusgefühl spielerisch gestärkt. Aufgrund der grossen Nachfrage gibt es zusätzliche Kurse für Kinder im Programm. International bekannte Workshopleiter aus Afrika, Kuba, Brasilien, England, Frankreich, Deutschland und der Schweiz vermitteln den Kursteilnehmern ihr Können und ihre Erfahrungen.

Einzigartige Workshop-Kurse wie Afrikanisches Schneidern

In diesem Jahr gibt es einige Neuerungen im Workshop-Programm. Wer sich durch aktives Tun ein Bild von Afrikanischem Jodeln, Afro-Cuba Dance, Samba Reggae, Schmuck der Massai und Afrikanisches Schneidern machen möchte, ist herzlich eingeladen.

Workshop Finissage

Im Anschluss an die Workshops, findet am Pfingstmontag eine Finissage in der Alten Kaserne um 18:30 Uhr statt. Die Teilnehmer zeigen mit ihren Kursleitern das in den Workshops Erlernte: Tanz, Trommeln und Gesang.

Die wichtigsten Termine im Überblick

Konzerte:      21. - 23. Mai
Workshops:   22. - 24. Mai
Afrika-Markt: 20. - 22. Mai
Welt-Bazar:  21. & 22. Mai
FairFair:       21. & 22. Mai
Filmfest:      19. Mai - 2. Juni

Konzerte – Themenabende in der Halle 53
21. Mai Roots & Reggae
22. Mai Noche Latina
23. Mai Nachmittag Acoustic Africa
Abend Women Voices

Das komplette Workshop-Programm und Anmeldung unter: http://www.afro-pfingsten.ch/

Sonntag, 18. April 2010

2. Afrika Fest in Nürnberg - AKWABA

In NÜRNBERG finden die 2. AKWABA – Afrikatage ab dem 09. Mai 2010 statt. Mit AKWABA wird man in Westafrika "Willkommen" geheissen.

Afrika Vereine präsentieren ihre Arbeit
Während der Woche sind die Aktivitäten auf dem Erfahrungsfeld der Sinne, Wöhrder Wiese und in der Stadt verteilt. Afrikanische Vereine, die in und um Nürnberg aktiv sind, stellen ihre Arbeit und ihre Länder vor. Sie eröffnen gemeinsam das Afrika Fest am Sonntag, den 09. Mai ab 10 Uhr und präsentieren ihre Aktionen und Ausstellungen.

Mitmach-Aktionen und Südafrika-Film
Die Besucher werden zum Mitmachen angeregt. Für Kinder und Jugendliche gibt es abwechslungsreiche Veranstaltungen bis zum Fussballturnier am Donnerstag und Freitag. Anmeldungen werden noch entgegengenommen.
Die Veranstaltungen sind Workshops, Lesungen, Mitmach-Angebote, Diskussions- und Informationsabende, Kulturabend.
Ein weiterer Höhepunkt ist die Präsentation des südafrikansichen Kinofilms "AMANDLA" am Mittwoch, den 12. Mai ab 21 Uhr.

Klimawandel in Afrika und Kulturfest
Am Samstag, den 15.05.2010 laden die afrikanischen Vereine zum Thema Klimawandel ein mit einer Ausstellung zum Thema und einer Podiumsdiskussion mit hochrangigen Damen und Herren der Landespolitik Bayern. Eine "interkulturelle Trachtenschau", Büffet, Musik und Tanz beenden diese interessante Woche.

Termin: 09.05. - 15.05.2010 Nürnberg, Erfahrungsfeld Wöhrder Wiese, nähe Hauptbahnhof
geöffnet ab 10 Uhr am 09.05.2010, Eintritt

Programmheft senden wir auf Anfrage zu. Tel. 09131 30 46 50.
Mail: B.Agada@t-online.de

Samstag, 17. April 2010

Coulors of Africa - Farben Afrikas 1. World Dance Day in Nürnberg

Am 1. Mai 2010 findet zum ersten Mal in Nürnberg der World Dance Day statt. Dieser Tag gibt einen Einblick in die reiche Tanz- und Musikkultur Afrikas mit ihrer weltweiten Ausstrahlung und lädt zum Mitmachen ein.

Coulors of Africa - Farben Afrikas
Der afrikanische Kontinent beherbergt eine unendliche Vielfalt an Sprachen, Ethnien und somit auch an Tanzkulturen. Es gibt keine Tanzform, die einheitlich über den ganzen Kontinent verbreitet ist. Der Begriff "Afro-Dance" oder "Afrikanischer Tanz" entsteht nur aus der Gegenübersetzung afrikanischer Tanzformen mit denen des Westens. Gerade die regionalen Unterschiede machen das Erlernen und Erleben afrikanischer Tänze interessant.

Traditionen im afrikanischen Tanz
Die Tanz-Tradition ist im afrikanischen Kontext als sehr lebendig und dynamisch zu verstehen. So stellen zum Beispiel die traditionellen Tanztechniken die Basis für die neuesten Tanzentwicklungen der Popkulturen dar.
Eine Teilnahme ist erwünscht und gern gesehen. Kommen auch Sie zum Afrika-Tanz.

Vernissage und Kursprogramm
Das Bildungszentrum der Stadt Nürnberg lädt ein zum 1. World Dance Day in Kooperation mit dem Institut AFRIKUCO,
Interkulturelle Tanz & Yogapädagogik,
Forum für Afrika-Kunst-Kommunikation und
dem Filmhauskino Nürnberg.

Freitag, 29.04.2010
Dazu findet eine Vernissage statt mit Impressionen aus 15 Jahren Tanz- und Fotoschaffen von Monika Adele Camara mit Solotanz "Homage an Djaliah".
Veranstaltungsort: Nürnberg, Pillenreuther Strasse 147, Südpunkt Foyer  ab 18 Uhr   Eintritt frei.

Samstag, 01. Mai 2010
Kursprogramm: 

Traditionelle Tänze aus dem Maghreb:
Krugtanz aus Tunesien  13:30 - 14:30 Uhr
Rai aus Algerien 14:45 - 15:45 Uhr

Traditionelle Frauentänze aus Guinea mit Live-Trommelbegleitung,
Afrobrasilianischer Tanz - Samba,
Capoeira Angolana für Erwachsene,
Traditionelle Percussion der Mande,
Afrikanischer Tanz - elementare Tanz- und Körpererfahrung,
Body Perscussion - Rhythm Dance
Nordafrikansiche Percussion aus dem Maghreb,
Percussion und Riddims der Wolof und Serer aus dem Senegal für Jugendliche und Erwachsene,
Storytelling, Tanz und Gesang aus Westafrika für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, also für alle.

Veranstaltungsort: Südpunkt Beginn: ab 12 Uhr

Der Abend endet mit einer Gala mit afrikanischen und südamerikanischen Vereinen und Gruppen sowie Solis der Tanz- und Musikpädagogen aus der Metropolregion Nürnberg.
Veranstaltungsort:  Südpunkt Saal    ab 20 Uhr    Eintritt frei

Sonntag, 02. Mai 2010
Afrikanischer Tanzfilm "Black Spring" und Brunch
Veranstaltungsort: Filmhauskino,  12 Uhr   Eintritt frei

Weiterführende Informationen:
Monika Adele Camara
Anmeldung zu den Kursen (pdf)

Information zum Programm: Irene Mannchen, Tel. 0911 231 14356
Mail: Irene.mannchen@stadt.nuernberg.de

Lesenswert dazu: Die Tänze des Maghreb

Montag, 29. März 2010

Jambo Kenia – ein Reiseerlebnis

Jambo Kenia - ein Reiseerlebnis von Elke Widmann




Sonne, Strand, Safari, davon träumt der Afrika-Besucher im allgemeinen, wenn das Reiseziel Kenia heißt. Warten ein schönes Hotel und eine erlebnisreiche Safari mit Luxuslodge, ist der Traumurlaub perfekt.
Die Autorin Elke Widmann „träumt schon seit ihrer Kindheit von Afrika“. Von klein auf war sie von der Vielfalt der Tiere und vor allem von den Menschen fasziniert. Bücher mit Abbildungen von der afrikanischen Tierwelt beeindruckten sie schon als Kind, aber damals hatte sie nicht daran gedacht, diese in freier Natur eines Tages sehen zu können.

Eine langwierige schwere Krankheit begleitet die Autorin viele Jahre. Die Reise nach Kenia ist ein Teil ....

Montag, 22. März 2010

Die Jägerin – Ein neues Leben

 Isabel lebt allein in Leipzig, ihre Eltern und ihre Großmutter hat sie bei einem Autounfall verloren. Sie studiert Tiermedizin, denn Katzen haben es ihr schon immer besonders angetan. Sie selbst hat funkelnde eher gelbliche als grüne Augen und eine dunkelrote, wilde „Mähne“. Sie liebt ihre beiden „Haustiger“, die sie vor etwa einem Jahr in ihrer Wohnung gefunden hatte. Anscheinend gehören sie niemanden und so pflegt und versorgt Isabel die Katzen mit viel Liebe. Durch ihr Studium beschäftigt sich Isabel sehr viel mit den Tieren, aber es ist noch etwas anderes, das in ihrem Innersten schlummert und ihr diese beiden Katzen so nahe bringt....

Der Regen, der nicht redet - Eine südafrikanische Geschichte

 Als Karin ihrer Mutter Elise eröffnet, dass sie nach Südafrika reist, ist Elise erfreut und unruhig zugleich. Würde Karin etwas über Elises Geheimnis erfahren ?

So beginnt eine südafrikanische Familiengeschichte, die sich Mitte der 1980er Jahre abspielt, also vor dem Ende der Apartheid in Südafrika.

Mutter Elise heiratete in zweiter Ehe Martin, der sie nach Südafrika eingeladen hat und der nicht der Vater von Karin ist. Als Karin 11 Jahre alt ist, kehrt Elise nach Deutschland zurück und lebt in der Nähe ihrer Schwester in Heikendorf bei Kiel. Martin war an einem Herzinfarkt gestorben.
Nun ist Karin 23 Jahre alt und begleitet ihre Freundin Helga, die an einem Gesangswettbewerb teilnimmt am Klavier und während der Reise. ...

Sonntag, 7. Februar 2010

Moderne Nomaden und fliegende Händler – Tuareg und Tourismus in Niger


 Das vorliegende Fachbuch des Ethnologen Marko Scholze behandelt die Entwicklung des Tourismus und das Handeln der Tuareg als Akteure im Tourismus im Nordniger, im Air-Gebirge und zeigt die positiven wie auch die negativen Einflüsse auf, die der Fremdenverkehr auf die Tuareg-Gesellschaften ausüben.

Was sind „moderne Nomaden“, was sind „fliegende Händler“ ?

Waren früher Nomaden mit ihren Tieren unterwegs, werden heute Lastwagen als Transportmittel bevorzugt. Fliegende Händler sind von Markt zu Markt ziehende Verkäufer, die ihre Waren in verschiedenen Orten anbieten.

Im vorliegenden Fachbuch sind die „modernen Nomaden“, die im Tourismus arbeitenden Tuareg im Norden des Niger, die mit Geländewagen das Air-Gebirge und die Ténéré bereisen und europäischen oder amerikanischen Touristen ihr Land zeigen. ...

Bildquelle: LIT-Verlag Dr. W. Hopf

Montag, 25. Januar 2010

Neues SympathieMagazin - Südafrika - Wegweiser für die Regenbogennation

SympathieMagazine
Südafrika verstehen 
 Die Welt in einem Land, so wird Südafrika oft genannt. Und in der Tat - so ist es. Da sind die betriebsamen Metropolen, die betulichen Städtchen, die abgelegenen Dörfer und einsamen Farmen, die Wüsten und schroffen Berge, die anmutigen Hügelketten, die weiten Maisfelder, die grünen Weinberge, die langen Küsten, die herrlichen Strände und, nicht zu vergessen, die vielen Naturparks.

Die Welt in einem Land - Südafrika

Südafrika - die Welt in einem Land. Man kann es schmecken: .....

Mittwoch, 20. Januar 2010

5 Jahre solamento Reisevertrieb

Essen: Der mobile Vertrieb mit Sitz in Essen hat allen Grund zum Feiern. Am 19.1.2005 wurde die Marke solamento gegründet. Beide Geschäftsführer zusammen sind damit mehr als 25 Jahre in diesem Vertriebssegment erfolgreich tätig. Inzwischen sind über 300 erfolgreiche Reiseberater für das Unternehmen aktiv und haben mehr als 40 Mill. EUR umgesetzt.

solamento ist einer der führenden Anbieter im mobilen Reisevertrieb und beschäftigt in der Essener Zentrale elf Mitarbeiter und verfügt über 300 Reisevermittler in ganz Deutschland & Österreich.
Mit dem solamento Vertriebskonzept wird eine Dienstleistungslücke zwischen dem reinen Onlinevertrieb auf der einen und dem starren Reisebürovertrieb auf der anderen Seite, geschlossen. Zusätzlich bietet solamento den Partnern und reiseinteressierten Kunden kostenlos Themenvideos auf http://www.solamento.tv/ , die Geschäftsführer Sascha Nitsche selbst moderiert.

Pressemeldung von solamento 19.01.2010

Mittwoch, 13. Januar 2010

Das Königreich der Vandalen noch bis 21. Februar in Karlsruhe

Das Königreich
der Vandalen
 Noch bis zum 21. Februar 2010 zeigt das Badische Landesmuseum in Karlsruhe diese interessante Ausstellung über die Völker der Vandalen, die von 429 bis 533 in Nordafrika herrschten und die Vormachtstellung der Römer in Nordafrika beendeten.

Der dazu im Verlag Philipp von Zabern erschiene Ausstellungskatalog mit dem Titel: Das Königreich der Vandalen - Erben des Imperiums in Nordafrika - ist mehr als nur ein Begleitbuch. Er beschreibt das Ende des römischen Imperiums in Nordafrika, die Geschichte der Vandalen im heutigen Ostalgerien und Tunesien und versucht den Ausdruck „Vandalismus“ für Zerstörung durch die Vandalen zu widerlegen, der erst Ende des 18. Jahrhunderts während der französischen Revolution geprägt wurde. Der Katalog ist somit auch nach Ausstellungsende ein wertvolles Werk von fast fünfhundert Seiten.
Zahlreiche Abbildungen und ausführliche Beschreibungen der Exponate sowie interessante Kapitel tunesischer und deutscher Wissenschaftler beschreiben den Weg der Vandalen von Osteuropa über Frankreich, Spanien, Marokko, Algerien bis nach Karthago in Tunesien, von wo sie ihre Schiffe nach Rom aussandten und die "ewige" Stadt am Tiber angriffen. "Vom Leben im Vandalenstaat“ bis zur Ankunft der Byzantiner wird ein großer Bogen der Geschichte spannt. Das Buch versucht das Klischee der Vandalen als Volk, das nur Zerstörung kennt, zu beenden.

Ausstellungskatalog und Buch zur Landesausstellung in Karlsruhe
Das Königreich der Vandalen
Verlag Philipp von Zabern, Mainz, 2009
448 Seiten, zahlreiche Abbildungen und Karten
ISBN 978-3-8053-4083-0 (Buchhandel)

Bildquelle: Verlag Philipp von Zabern


Freitag, 8. Januar 2010

Algerien - Kultur und Natur zwischen Mittelmeer und Sahara

Algerien ist ein Land mit einer wechselvollen Geschichte, geprägt von den Einflüssen afrikanischer, orientalischer und mediterraner Kulturen, ein Schmelztiegel vieler Völker und Stämme. Die lange Mittelmeerküste mit Sandstränden und verträumten Buchten lädt zum Baden ein und lockt mit antiken numidischen und römischen Ausgrabungen. Oasenrundfahrten und die Schönheiten der Sahara, der grössten Wüste der Erde, beeindrucken jeden Besucher. Bei den vielfältigen Expeditionen und Kameltrekking lernt der Besucher die Lebensweise und Traditionen der Tuareg kennen.
Dieser Reiseführer informiert über die Vergangenheit und die Gegenwart des Landes und gibt einen Einblick in die Gebräuche seiner Bewohner.
Die ausführlichen Reiseinformationen führen den Urlauber zu Erholungsorten, den Historiker zu geschichtlich interessanten Plätzen, den Naturliebhaber und Wüstenfreund durch die Weite der Sahara.

Birgit Agada, Adolf Schuster
Algerien - Kultur und Natur zwischen Mittelmeer und Sahara
1. Auflage 2010, 372 Seiten, komplett in Farbe,
200 Fotos, 17 Stadtpläne und Übersichtskarten, 2 Klappkarten,
19.95 Euro, 33.90 SFr
ISBN 978-3-89794-155-7

Trescher Verlag, Berlin. Reiseführer


Donata Kinzelbach liest aus "Gestrandet" in Mainz

 Einladung zur Lesung „Gestrandet“ in der Buchbar LOMO in Mainz

Donata Kinzelbach liest aus der deutschen Übersetzung des Romans von Youssouf Amine Elalamy, der 2008 im Verlag Donata Kinzelbach, Mainz erschien. Die Übersetzung ist von Barbara Gantner.

Mit dieser Lesung wird der Diskussion in unseren Medien ein vielstimmiges literarisches Werk gegenübergestellt, das aus der Mitte einer von diesem Sterben unmittelbar betroffenen Gesellschaft kommt. Die Perspektive der „anderen“ soll zu Gehör gebracht werden.

Unerfüllte Hoffnungen afrikanischer Flüchtlinge
Seit Jahren wiederholen sich im Sommerhalbjahr die schockierenden Nachrichten vom Sterben unzähliger Flüchtlinge auf den Meeren zwischen Afrika und dem sich vor ihnen abschottenden Europa.

Elalamys Roman erschien bereits 2002 in Marokko. Er erzählt von 12 Männern und einer schwangeren Frau, die sich nachts auf den Weg machen, um mit einem Boot von Marokko nach Spanien zu gelangen, in die große Verheißung. Jeder trägt seine eigenen Hoffnungen mit sich. Ein Schiffbruch macht sie alle zunichte. Wie in einem antiken Chor lässt der Autor die einzelnen Stimmen auftreten und ihr Schicksal, ihre Illusionen und Niederlagen in oft atemloser Heftigkeit vortragen. Der Autor will dem Drama „durch die Literatur eine menschliche Dimension geben“. Die Verzweiflung der Opfer ist existentiell, erwachsen aus den Lebensverhältnissen in ihrem Heimatland. Wie Meereswellen wiederholen sich ihre Klagen.

Literaturpreis für das Buch
Das Buch erhielt sowohl in seiner französischen als auch in seiner arabischen Version den bedeutendsten Literaturpreis Marokkos und erlebte zahlreiche Neuauflagen im eigenen Land. Es wurde in bisher 7 Sprachen übersetzt.
Der Autor wurde 1961 in Marokko geboren und lehrt dort heute nach mehreren Auslandsaufenthalten Kommunikationswissenschaft an einer Universität.

Termin: 20.01.2010, 19.30 Uhr
Ort: Buchbar LOMO, Ballplatz 2, 55116 Mainz

weitere Literaturhinweise finden Sie hier:  Literatur Marokko

Donnerstag, 7. Januar 2010

Die Tänze des Maghreb Marokko – Algerien – Tunesien Buchtipp

 Dieses Sachbuch der französischen Ethnologin Viviane Lièvre gibt einen Einblick in ein Thema, das selten Eingang in Reiseführer oder Geschichtsbücher findet, obwohl es zum gesellschaftlichen Leben dazugehört.
So unterschiedlich die Länder des Maghreb sein können, so verschieden sind die Gruppen und Tänzer, die diese Tänze ausführen.

Nach einem allgemeinen Überblick geht die Ethnologin Viviane Lièvre alphabetisch vor und beschreibt einzelne Instrumente und Tanzstile und ihre Gruppen aus den verschiedenen Regionen der Länder....
Bildquelle: Verlag Otto Lembeck, Frankfurt am Main

Dienstag, 5. Januar 2010

Kurzfilm: Afrika Light - Gray Zone


 Dieser Kurzfilm von Tino Schwanemann ist eine Geschichte über den Kontinent Afrika. Er beschäftigt sich auf zeitgemäße Weise mit den Facetten der sozialen, wirtschaftlichen und auch politischen Entwicklung in der sogenannten Dritten Welt. Der Film ist eine Geschichte über die verlorene Identität der afrikanischen Naturvölker, den überwältigenden Fortschritt von außen sowie über die eng damit verbundenen Veränderungen in der Umgebung und Umwelt dieser Völker.

Afrika's Natur ist voller Farbenpracht. Ein kunterbuntes Erlebnis! Die gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Probleme des Kontinents jedoch sind ungesättigt. Weder schwarz noch weiß, viel mehr endlos grau.
"Africa Light"- so nennen die weißen Einheimischen Namibia. Der Name suggeriert Romantik, Schönheit der Natur und Problemlosigkeit in einem Land, in dem der Unterschied zwischen Arm und Reich kaum größer sein kann.......
Bild: AFRICA LIGHT - GRAY ZONE Filmposter. copyright 2010 einscommanull