Freitag, 21. Oktober 2011

Afrikaner in Hamburg - Eine Begegnung mit kultureller Vielfalt - Ausstellung

Vom 23. Oktober 2011 bis 15. Januar 2012 - Sonderausstellung: Afrikaner in Hamburg - Eine Begegnung mit kultureller Vielfalt

In Hamburg ist eine Vielzahl von afrikanischen Gemeinschaften beheimatet. Afrikanerinnen und Afrikaner bereichern menschlich und kulturell die Hansestadt, ihre Unternehmen, Arbeitskraft, Dienstleistungen und Kontakte nach Afrika mehren unseren Wohlstand.
Die Sonderausstellung „Afrikaner in Hamburg“ im Museum für Völkerkunde wirft einen Blick auf afrikanische Lebenswelten in Hamburg: das soziale Miteinander in den afrikanischen Gemeinden, welches sich in Sport, Kunst und farbenfrohen Gottesdiensten widerspiegelt.

Afroshops sind alltägliche Treffpunkte. Symbolwelten, Traditionen und Kulinarisches aus der Heimat vermischen sich mit dem neuen Leben in Hamburg und prägen eine eigene Kultur und ein Lebensgefühl der Afrikaner in Hamburg. Wo sehen diese afrikanischen Mitbürger ihre Wurzeln? Und welche Geschichte hat sie nach Hamburg geführt? Auch diesen Fragen geht die Ausstellung auf den Grund. Zum Themenspektrum gehören ebenfalls die Schattenseiten: der Kampf mit den Behörden, Heimweh, Vorurteile und Stereotype.

Die europaweit einzigartige Ausstellung ist das Ergebnis eines Gemeinschaftsprojekts mit den Schülerinnen und Schülern von Hamburgs Schulen, der Behörde für Schule und Berufsbildung der Hansestadt Hamburg, dem Studiengang für Journalistik der Universität Hamburg, Radiofunkstark sowie den Vertretern zahlreicher afrikanischer Vereine und afrikanischer Privatpersonen in Hamburg.

Gefördert durch die Senatskanzlei und den Ausstellungsfond der Kulturbehörde . Unter der Schirmherrschaft des Ersten Bürgermeisters der Freien und Hansestadt Hamburg, Olaf Scholz.


Die Eröffnung findet am 23.10.2011 um 15 Uhr statt.


Sonderführungen zur Ausstellung:Termine für die Sonderführung “Afrikaner in Hamburg“ mit Aminata Wane:Samstag 12.11.2011 um 12 Uhr und 20.30 Uhr
Sonntag 13.11.2011 um 12 Uhr Sonderführung (statt 15.00 Uhr)


Museum für Völkerkunde, Rothenbaumchaussee 64 (Rotherbaum), Hamburg
23.10.2011 - 15.01.2012
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 10 – 18 Uhr,
Donnerstag bis 21 Uhr
Eintritt: Euro 3,-/ 7,-


Kontakt:
Museum für Völkerkunde, Hamburg
Christine Ziesmer (Leitung Marketing)
Telefon: 040 / 42 88 79 – 511
E-Mail: c.ziesmer@mvhamburg.de

Dienstag, 11. Oktober 2011

Dogon - Weltkulturerbe aus Afrika in Bonn

Die Bonner Kunsthalle stellt ein altes westafrikanisches Volk vor, dessen Kultur und Leben schon sehr früh europäische Forscher in ihren Bann gezogen hat - die Dogon - Kinder der Sonne.

Vom 14. Oktober 2011 bis 22. Januar 2012 sind nun verschiedene Ausstellungsstücke zu sehen, wie traditionelle Masken, geschnitzte Speichertüren und Türschlösser, Gebrauchsgegenstände, Schmuck aus Metall, etc.
Die Dogon leben heute in Mali, an der Falaise von Bandiagara, südlich von Mopti. Die Grösse und Farbgebung ihrer Felsmalereien ähneln denen der Aboriginies in Australien. Sie leben in ihrer Tradition mit verschiedenen Gottheiten, die ihr tägliches und spirituelles Leben bestimmen. Ihre Architektur, aus Banco gebaute Wohnhäuser und Vorratsspeicher, die an und in die Felsen gebaut wurden, ihre Lebensweise und die verschiedenen Maskentänze beeindrucken die Besucher.

Verschiedene Vorträge begleiten die Ausstellung.

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn

Öffnungszeiten:
Montag geschlossen
Dienstag und Mittwoch 10 bis 21 Uhr
Donnerstag - Sonntag    10 bis 19 Uhr

Eintritt 
Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite der Kunsthalle Bonn.

Freitag, 24. Juni 2011

Aktionstag "SAVE ME" in Mainz mit Lesung

Am 2. Juli findet in Mainz der Aktionstag "SAVE ME - Eine Stadt sagt ja" statt.
Neben weiteren Aktivitäten am Neubrunnenplatz lädt die Mainzer Verlegerin Donata Kinzelbach in das Flüchtlingszelt vom UNHCR ein.
Ab 12.30 Uhr liest sie aus dem aktuellen und bewegenden Buch "Gestrandet" von Youssouf Amine Elalamy einige Kapitel. Dieses Buch über zwölf Männer und eine Frau, die versuchen von Marokko mit einem kleinen Boot nach Europa zu gelangen und einen Schiffbuch erleben, steht auf der litprom-Bestenliste "Weltempfänger".

Langfristiges Ziel der „save-me-Kampagne“, die von PRO ASYL, dem Flüchtlingshochkommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR), Wohlfahrtsverbänden und Kirchen getragen wird ist es, durch viele Stadtratsbeschlüsse eine großzügigere Asylpolitik in Deutschland zu erreichen.

Weitere Informationen dazu unter:
http://www.save-me-mainz.de/terminleser/events/aktionstag.html
http://www.save-me-kampagne.de/
http://www.litprom.de/
http://www.kinzelbach-verlag.de/