Dienstag, 11. Oktober 2011

Dogon - Weltkulturerbe aus Afrika in Bonn

Die Bonner Kunsthalle stellt ein altes westafrikanisches Volk vor, dessen Kultur und Leben schon sehr früh europäische Forscher in ihren Bann gezogen hat - die Dogon - Kinder der Sonne.

Vom 14. Oktober 2011 bis 22. Januar 2012 sind nun verschiedene Ausstellungsstücke zu sehen, wie traditionelle Masken, geschnitzte Speichertüren und Türschlösser, Gebrauchsgegenstände, Schmuck aus Metall, etc.
Die Dogon leben heute in Mali, an der Falaise von Bandiagara, südlich von Mopti. Die Grösse und Farbgebung ihrer Felsmalereien ähneln denen der Aboriginies in Australien. Sie leben in ihrer Tradition mit verschiedenen Gottheiten, die ihr tägliches und spirituelles Leben bestimmen. Ihre Architektur, aus Banco gebaute Wohnhäuser und Vorratsspeicher, die an und in die Felsen gebaut wurden, ihre Lebensweise und die verschiedenen Maskentänze beeindrucken die Besucher.

Verschiedene Vorträge begleiten die Ausstellung.

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn

Öffnungszeiten:
Montag geschlossen
Dienstag und Mittwoch 10 bis 21 Uhr
Donnerstag - Sonntag    10 bis 19 Uhr

Eintritt 
Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite der Kunsthalle Bonn.